Ahoi Hamburg – das erste Vegan Camp

Ahoi Hamburg – das erste Vegan Camp

Bar Camp Hamburg im Café faux vau

Wir folgen dem Ruf von Linda Fischer. Sie hat uns mit dem “Vegan-Camp für Webjunkies“ nach Hamburg gelockt. 12 Stunden Busfahrt waren fast vergessen, als wir Pfingstsamstag das vegane Café faux vau, gelegen im Phoenixhof gegenüber dem Veganz Supermarkt betreten. Coole Lokation! Schade, dass wir sooo weit weg wohnen, sonst stünde der Brunch mit Quinoa- und Hirsesalat, Chili con Soja, Thai Red Curry Suppe, raw cakes und anderen unwiderstehlichen Leckereien öfter auf unserem Plan. Mir läuft beim Schreiben schon wieder das Wasser im Mund zusammen :)  Echt genial!
Café faux vau - Veganz_blogCafé faux vau Buffet und Menükarte
Im Rahmen des Camp’s wurden grüne Smoothies, Käsevarianten, Pestos und Rohkosttorten (ich kann an nichts anderes mehr denken, vielen Dank Robert! ;) ) zubereitet und aufgetischt. Übrigens kann ich euch das Rohkost1x1 von Robert und seine Akademie wärmstens empfehlen! Er ist wirklich mit Herzblut dabei.
Rohkost 1x1_BlogRobert & Oliver von Rohkost 1×1
Rohkosttorte_BlogDie Rohkosttorte
Raw Cakes_BlogRaw Cakes

Sessions zu SEO, Foodfotografie, Facebook und vieles mehr

In den zahlreichen Sessions des Bar Camp wurden wertvolle Informationen von Bloggern an Blogger weitergegeben zu Themen wie SEO, Foodfotografie, Facebook für Blogger, Kommunikationsstrategien. Wir haben viele interessante Menschen kennengelernt, von denen jeder seinen eigenen Beweggrund zur veganen oder rohköstlichen Lebensweise hat. Etwa Derik Meinköhn vom ‘Stern’, der “vegan 60 Tage selbst versucht“ und beschlossen hat, dabei zu bleiben. Oder Katrin Kasper: Sie hat die vegane Lebensweise für sich und ihre fünfköpfige Familie nicht nur in der Ernährung umgesetzt. Respekt!
Es war wirklich sehr angenehm, sich mal nicht für seine Ernährungsprinzipien rechtfertigen zu müssen oder sollen. Oder gar bedauert zu werden, dass man gar nix zum Essen habe ;) Nee, schon klar.
Mein persönliches Highlight war Nikolaus Peter Rittenau’s Vortrag zur bedarfsgerechten veganen und Sporternährung. Hut ab, Nico! Ich habe noch nie einen so auf den Punkt gebrachten und verständlichen Vortrag über Ernährung erlebt. Du hast noch mehr Klarheit in mein vorhandenes Wissen und Denken gebracht. Vielen Dank!
Nikolaus Peter Rittenau_BlogNico’s bedarfsgerechte Ernährung

Raw Chocolate, Konfekt und glutenfreie Köstlichkeiten…einfach lecker

Wir konnten während der zwei Pfingsttage süsse und herzhafte Schleckereien probieren, die wir beim Wocheneinkauf aus preislichen Gesichtspunkten im Regal hätten liegen lassen. € 2,99 für 40 Gramm Schokolade ist schon heftig. Na ja, es handelt sich um raw chocolate, also erstklassige Rohkostqualität. Der Unterschied zur lila Kuh liegt ganz klar auf der Zunge. Wir sind begeistert, lovechock und Pana Chocolate! Auch den lifebar-Energieriegel gab’s zum Testen. Der ist uns wohlbekannt, hat uns schon früher erfolgreich auf Berg- oder Motorradtouren begleitet.
Raw Chocolate VeganCamp_BlogRaw Chocolate, Fruchtkonfekt und glutenfreie Backwaren

Der Hammer waren die auf allen Ebenen nachhaltig gefertigten Dattel- und Fruchtkonfekte von Teufelswerk & Engelsgabe. Meine Favorites, wenn es mal keine Schoki sein muss. Und die Firma Männl hat mich tatsächlich neugierig gemacht auf seine Urgetreide- und glutenfreien Backwaren. Ich habe nämlich gerade herausgefunden, dass es mir gut tut, auf Gluten weitgehend zu verzichten und probiere da gerade herum. Aber dazu an anderer Stelle mehr.

Pechkeks

Ein herzlicher Dank geht an Saskia . Sie hat uns liebevoll einen Pechkeks (ja, wirklich… einen rabenschwarzen Pechkeks) geschenkt. Wir haben diesen auf der Rückfahrt geknackt und die folgende Prophezeiung erhalten:
Pechkeks
Naja, mal ehrlich. Gibt Schlimmeres. Saskia hat da wohl eine unheilvollere Prophezeiung bekommen. In deiner Haut möchte ich jetzt nicht stecken ;) .

Geile Meile Reeperbahn und Fischmarkt bei Nacht im Schellfischposten

Nach zwei Tagen und zahlreichen Schätzen von Köstlichkeiten und Input wollen wir dies erst einmal verdauen. Wo geht’s hin? Hallo! Wir sind in Hamburg! St. Pauli, Große Freiheit. Alles klar? Wunderschöne Motorräder, röhrende Musclecars, ältestes Gewerbe der Welt, Alkoholmissbrauch, Müll in jedem Winkel, Fastfood. Ja, manche Dinge sind nicht schön, gehören aber irgendwie dazu. Der Charme der Reeperbahn hat sich verändert. Früher Rotlichtviertel, heute Partymeile. Einmal rauf und wieder runter muss sein. Kurz hinter der Ritze treffen wir auf Lilo Wanders. (Was ich an dieser Stelle witzig finde ist, dass das Rechtschreibprogramm aus Lilo Wanders „Lila Wanderer“ macht ;) )
Reeperbahn_BlogGroße Freiheit
Kennt Ihr „Ina’s Nacht“, die Talkshow mit Ina Müller? Die Bühne dazu befindet sich im „Schellfischposten“ am Fischmarkt. Die kleinste Kneipe, die ich kenne. Kennt jemand eine noch kleinere? Drei Tische und ein Tresentisch mit Bank, auf der Ina mit ihren Gästen immer talkt. Cool, dass wir tatsächlich nach kurzer Wartezeit genau diese Plätze ergattern. Starkes Feeling – es fehlt nur der Shanti-Chor hinter dem Fenster ;)

Zwei Stunden und ein paar Biere später werde ich nur durch gegenübersitzende Gäste daran gehindert, mich zum Abgang auf die Theke zu setzen und Ina-like meine Beine über den Tresen zu schwingen. Schade… also für mich schade ;)

Schellfischposten_BlogSchellfischposten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>